Facebook Google + Youtube Landing

Konzept der Ausstellung

»Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos«

 

Schwerpunkt der Ausstellung ist die Weltethos-Thematik.

Das 1990 von dem Theologen Prof. Hans Küng in seinem Buch »Projekt Weltethos« vorgelegte Weltethos-Programm ist die Vision eines globalen Bewusstseins­wandels im Ethos.

  Wenn Menschen friedlich zusammenleben wollen, sind sie auf gemeinsame ethische Werte ange­wiesen. Solche Werte finden sich in allen großen religiösen und philosophischen Traditionen der Menschheit. Sie sind also bereits vorhanden und müssen nur bewusst und verständlich gemacht, gelebt und weitergegeben werden.

 

Kein Überleben unseres Globus ohne ein gemeinsames Ethos, ein Weltethos.

 

Die Ausstellung möchte Sie einladen, die faszinierende Welt der Religionen und deren ethische Botschaften kennenzulernen. Dazu werden zu Beginn acht große Weltreligionen vorgestellt: Hinduismus, die Religionen Chinas, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam, Sikhismus und Bahaitum (Tafeln 1–8).

 

Inspiriert vom »Projekt Weltethos« verabschiedete das Parlament der  Weltreligionen 1993 in Chicago die »Erklärung zum Weltethos«, in der sich Reprä­sen­tanten aller Weltreligionen erstmals auf den Kern eines gemeinsamen Ethos verständigt hatten: 

Auf das Prinzip Menschlichkeit »Jeder Mensch soll menschlich behandelt werden« (Tafel 9) und auf die »Goldene Regel«, die in allen Religionen und vielen philo­sophischen Traditionen zu finden ist (Tafeln 10–11).
Daraus ergeben sich vier konkrete ethische Prinzipien:
die Verpflichtung auf Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und verantwortliche Partnerschaft (Tafeln 12–15).

  Die Ausstellung wurde seit 2000 mit großem Erfolg nicht nur in vielen europäischen Ländern gezeigt, sondern auch in den USA, in Mexiko, Kolumbien, Brasilien, Taiwan und Malaysia.

 

 

HINWEIS

Im Sommer 2014 wurde die Ausstellung überarbeitet und von 12 auf 15 Tafeln erweitert. Neu hinzugekommen sind die Tafeln »Goldene Regel in der Philosophie«, »Sikhismus« und »Bahaitum«

 

 

 

Ebenfalls überarbeitet wurde die Infotafel zu Schwerpunkt und Zweck der Ausstellung. Sie wird für die Version A als Rollup-Display oder L-Banner und für die Version B als 16. Tafel geliefert.

 

Sie ist vorerst nur in Deutsch erhältlich.

Die Begleitbroschüre zur Ausstellung gibt es in Deutsch und Englisch.

  Flyer zur Ausstellung

  Fotostrecken zur Ausstellung